Unser Newsletter im März 2018

Ich grüße Sie sehr herzlich mit Esther 4, 12-14: „Da ließ Mordechai Königin Esther ausrichten: „Glaub nur nicht, dass du als einzige Jüdin mit dem Leben davonkommst, nur weil du im Königspalast wohnst! Wenn du jetzt nichts unternimmst, wird von anders woher Hilfe für die Juden kommen, du aber und deine Familie – ihr werdet sterben! Vielleicht bist du gerade deshalb Königin geworden, um die Juden aus dieser Bedrohung zu retten!“

So wie für mich die Geschichte von Daniel und seinen 3 Freunden im babylonischen Reich als Vorbild für Glaubensgehorsam gilt, so geht es mir im gleichen Atemzug bei der Geschichte von Esther. Die Juden sind ins persische Reich verschleppt und es droht ihnen (wieder einmal) die Vernichtung.

Gott hat aber immer und immer wieder Seine rettenden bewahrenden Hände über Seinem Volk und Augapfel gehalten. Esther zögert, zum König zu gehen, weil dieser sie nicht aufgefordert hat zu ihm zu kommen. Aber ihr Onkel redet mit ihr Klartext. In der Geschichte der Juden gab und gibt es immer wieder Menschen, die Gutes für das israelische Volk taten und so zum Licht und zum Heil für die Juden geworden sind. Es tut gut, diese Geschichte sich wieder einmal durchzulesen. Wie mutig ist selbst Mordechai. Ihm ist nur die Rettung der Juden  wichtig und er erkennt, wie wichtig die Stellung von Esther ist. Wie wichtig sind uns unsere Freunde in Schule oder Beruf oder unsere Nachbarn , die mit uns auf dem Weg sind, die aber nichts von Gott wissen wollen?  Ist uns das bewusst, dass wir ihnen Wegweiser sein können, wenn sie von einer anderen Seite des Lebens verstellt ist?

Ich wünsche es Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie Wegweiser sein können, dass Sie dort wo Gott Sie hingestellt hat, ein Leuchtturm sein können. Bleiben oder werden Sie wieder neu Lichtträger, Hoffnungsträger in einer Welt voll Dunkelheit. Bleiben Sie treu in der Spur zu Gott.

Gott segne Sie!

Schalom,

Ihr Markus Büttner

 

AKTUELLES

 

In eigener Sache: Der Israelladen wird in diesem Jahr 20 Jahre alt!

1996 hatte die Gründerin Sigrid Lang durch verschiedene Erlebnisse von Gott die Vision erhalten, ein Geschäft in Hof mit israelischen Artikeln zu eröffnen, um das negative Bild Israels in unserer Gesellschaft zu wandeln. Aus kleinen Anfängen konnten dann 1998 Räume gemietet werden. Durch Gottes Gnade und Führung habe ich diesen Israelladen mit jüdischen und christlichen Artikeln ab 1.3.2008 übernehmen dürfen. Seitdem darf ich dieses Geschäft zur Ehre Gottes weiterführen. Ich denke, das kann man schon mal feiern. Ich möchte Sie dazu am 18. u. 19. Mai 2018 einladen, das 20-jährige Bestehen im Laden in Hof mit zu feiern. An diesen Tagen können Sie die Weine Israels probieren und Sie erhalten 10 % Rabatt (ausgenommen sind Bücher und die Artikel in der Schatzkiste) auf Einkäufe bei mir im Laden - der Onlineshop ist von dieser Rabattaktion ausgeschlossen. Kommen Sie vorbei!

 

19.04.18 - Vortrag "Vorgeburtliche Therapie versus vorgeburtliche Selektion" in Schleiz

Liebe Leser, untenstehende Einladung habe ich von Dr. med. Siegfried Hummel (Chefarzt der Frauenklinik in Schleiz) erhalten mit der Bitte, diese auch öffentlich weiterzugeben:

E I N L A D U N G: Mit der „Woche für das Leben“ engagieren sich die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland für den Wert und die Würde des menschlichen Lebens. Die bundesweite Initiative steht dieses Jahr unter dem Thema „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!“. Zum Thema „Vorgeburtliche Therapie versus vorgeburtliche Selektion“ führen wir am Donnerstag, dem 19. April 2018 (19.30 Uhr), eine Veranstaltung in unserer Frauenklinik durch (im Konferenzraum des Kreiskrankenhauses Schleiz). Die Möglichkeiten der immer perfekteren pränatalen Tests haben die Erwartungshaltung künftiger Eltern verändert. Was hat das mit den gesellschaftlichen Bemühungen um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu tun? Ist es nicht leichtfertig, ein Baby noch als Geschenk zu betrachten und bedingungslos anzunehmen? Professor Dr. med. Holm Schneider, Kinderarzt, sechsfacher Vater, Genforscher und Autor zahlreicher Bücher, referiert zum Thema. Hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Veranstaltung einladen, freuen uns auf Ihre Teilnahme und eine rege Diskussion. Mit freundlichen Grüßen, Dr. med. Siegfried Hummel (Chefarzt der Frauenklinik), Frauenklinik, Kreiskrankenhaus Schleiz, Berthold-Schmidt-Str. 7-9, 07907 Schleiz, Telefon: 0 36 63 – 467 737 11, Telefax: 0 36 63 – 467 737 12, E-Mail: s.hummel@hospital-schleiz.de.

 

Israelladen En-Gedi, Markus Büttner, Biengäßchen 12, 95028 Hof

  Telefon: 0 92 81 / 14 02 67, E-Mail: info@israelladen.de, Onlineshop: www.israelladen.de

  Öffnungszeiten: MO – FR: 9 – 12 Uhr und 13 –18 Uhr / SA 9 – 12 Uhr

  Wer Israel segnet, den werde ich auch segnen.“ 1. Mose 12, 3

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Empfohlene Produkte
Moraz Teenagercreme 50 ml Moraz Teenagercreme 50 ml
Inhalt 50 ml (25,80 € * / 100 ml)
12,90 € *
Dry Hands - Moraz Handcreme,  100 ml Dry Hands - Moraz Handcreme, 100 ml
Inhalt 100 ml (0,00 € * / ml)
14,90 € *
Kinor Sacramanetal (Kiddush) (Süß) Kinor Sacramanetal (Kiddush) (Süß)
Inhalt 0.75 Liter (10,53 € * / 1 Liter)
7,90 € *
Barkan - Classic Mourvedre Rosé Barkan - Classic Mourvedre Rosé
Inhalt 0.75 Liter (10,67 € * / 1 Liter)
8,00 € * 9,50 € *